Faszination Tiefenpsychologie

22 Dozentinnen und Dozenten der WIAP haben in dem neu erschienen Buch „Faszination Tiefenpsychologie“ (Herausgeber: H. Peseschkian & U. Boessmann; im Deutschen Psychologen Verlag Berlin, 2019, 20 Euro) ihren persönlichen Weg zur Tiefenpsychologie dargestellt und erläutern, warum und wie sie tiefenpsychologisch arbeiten.

Das Buch ist seit dem 27.08.2019 erhältlich, entweder über den Bestellflyer oder über die Homepage des Psychologenverlages.


Der Beitrag Zehn Ratschläge für alle, die eine tiefenpsychologische oder psychoanalytische Ausbildung in Erwägung ziehen (von A. Cherdron) eignet sich besonders für Interessierte, die sich Gedanken machen, welches Verfahren sie auswählen und zu welchem Institut sie gehen sollen:

Die nachfolgenden Anregungen schreibe ich als weiterbildungsermächtigter Arzt für Psychotherapie und Psychoanalyse und als langjährig mitwirkender Dozent und Supervisor an mehreren psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten.

1. “Nur von dem, dem man liebt, kann man lernen.“, sagt der alte Goethe. Daher suchen Sie sich ein Ausbildungsinstitut, an dem Sie sich wohlfühlen, in dem der „Geist stimmt“. Sie werden viel Zeit und Geld in Ihre Ausbildung investieren. Daher verwenden Sie im Vorfeld ein wenig Zeit darauf, sich „Ihr“ Ausbildungsinstitut auszusuchen.

2. Betrachten Sie die Selbsterfahrung/Lehranalyse nicht als „notwendiges Übel“, sondern als persönlichen Gewinn, als ein „Investment“ in Ihr Leben. In der Selbsterfahrung (Bemerkung: Ich bin ein glühender Verfechter der Einzel-Selbsterfahrung) wird Ihnen der therapeutische Prozess mit seinen Widerständen, Gefühlen und Erkenntnissen erlebbar werden. Auch werden Ihnen die anschließenden Veränderungen, die „transmutierenden Verinnerlichungen“, wie Kohut es bezeichnet, „in vivo“ erfahrbar werden. Die Selbsterfahrung/Lehranalyse ermöglicht Ihnen somit auch einen Zugang zu dem, was wir später als Therapeuten mit unseren Patienten machen werden und bei unseren Patenten bewirken wollen… Hier können Sie den gesamten Beitrag lesen

© 2007 - 2019 Wiesbadener Akademie für Psychotherapie (WIAP)